Posts

Es werden Posts vom Juli, 2009 angezeigt.

Dorset Jam

In a few weeks I´m going to England for holidays. As I met two guys from there in Sheffield last December, we´re going to meet again for an afternoon (and evening?) jam at my holiday cottage in Shipton Gorge. Looking forward to it!
Music is fun (and banjo rules the world)!
PS
I´d love to wear the well known red hoodie then, but it´s summer (at least I hope so). So I will refrain.

und dann war da noch gestern abend...

Diesmal hab ich mich getraut, bin zu Lemmi gegangen, habe gesagt, "ich würde gerne was spielen", er sagt noch "aha, Banjo", hat mich in die Liste eingetragen und plötzlich musste ich auf die Bühne. Ein Wunder, dass ich nicht gleich zu Anfang sämtliche Mikrofone - es standen da mehrere - abgeräumt habe. Und noch erstaulicher, dass ich hinterher beim Abgang nur ganz leicht gegen eines gestoßen bin. Iss nix passiert. Dazwischen habe ich 2 1/2 Instrumentals gespielt. Zum Glück hatte ich mir vorher überlegt, dass ich Cripple Creek und Ragtime Annie spielen wollte. Beides in G-Stimmung, also ohne großes Umstimmen. Komischerweise habe ich dann aber Ragtime Annie und Cripple Creek gespielt. Und zwischendurch etwas über Clawhammer und open back Banjo erzählt. Bin mir nicht sicher, ob das jeder verstanden hat. Hab mir aber Mühe gegeben. Junge, war ich aufgeregt! Musste ins Mikro spielen, hat nicht immer geklappt, mein Saga war aber wohl laut genug, denn die Leute haben immer…

Amerikaner - Deutsche

Gerade lese ich einen Text über kulturell geprägte Verhaltensweisen. Hat zwar gar nix mit Banjo zu tun, ist aber das Interessanteste, was ich seit langem gelesen habe - außer dem neuen Unterhaltsrecht :-)

Heute

... und heute um 20:30 Uhr steigt die "Offene Bühne" für Folkmusik im Kieler Statt-Café.
Hätt ich fast vergessen.
Sollte wohl öfter mal meinen Blog lesen.

Beautiful Kiel

Bild
Yesterday I was sitting in a lovely garden cafe


Kiel and around auf einer größeren Karte anzeigen

near Kiel. Went there by bicycle. There you can watch beautiful flowers of all kinds. The garden is situated above the Kiel Canal. So while sitting there, sipping my coffee, eating wonderful cake and watching the ships roll by,



this came to my mind (as almost everytime I´m in a good mood I think of making music :-))) :
Why not combining your event of the year (the Kiel Retreat of course) with a few holidays in or around Kiel with your good lady? Imagine you sitting at the beach in Friedrichsort playing the banjo while your wife is touring the neighbourhoof of Kiel with a bike - or a car - and loving you (again, perhaps :-) for the rest of your life because you and your banjo gave her the opportunity to get to know this area.
Just a thought.
:-)))

What shall we do with the ... Kiel Retreat?

Or, better question - as the retreat will surely happen (hope so) - : what shall we do AT the retreat?
Eat and drink (am curious to experience "Frailer´s Cuisine"),
sing
and play.
And have one or two workshops?
But which?
After I managed my first bump-ditties (which took me some time) I always loved the drop-thumbs which guys like Patrick or others throw in every now and then. Apparently there are players who use drop-thumbing almost regularly throughout the whole tune and others who do never or at rare spots. To do it correctly and keeping the rhythm really is a challenge for me. Not before long I began to use it every now and then. It spices up a tune. But I´m far from doing it the right way. So I thought of the words: What is the most promising way of learning? Teaching to a student!
What if we have a little workshop on "Drop-Thumbing"? It´s like the blind teaching the blinds - but in the end we will see the light!

Another issue came up at the UK Folkies forum. Some ale…

Anybody for Kiel?

Yesterday "my second guitarist" who in fact is the "second main chief executiv of the Kiel-Retreat" and me jammed along and talked about the last development. I can pretty much feel how hard it is to decide either going to Kiel or to Crisfield in September. But it really is a pity that we Kiel folks once were 16 participants of whom now are around 7 left. Not everybody of the rest did cancel because of Crisfield. But several did. The more folks we are in Kiel, the cheaper the house will be for each of us. Reverse is true also.

There may be some folks who thought of coming to Kiel, but did not tell me so far. It is true for us too (as Danny says about his UK-Forum): „We are a friendly bunch. So jump in, the water is warm!“
Making music with friends is much more satisfying than playing alone in your sitting room. Imagine your banjo being accompanied by guitars, other banjos, tin whistles etc. Or vice versa. Even if you would name yourself a „bloddy beginner“, this Kiel…

Anybody for Kiel?

Als ich gestern mal wieder mit der „Hilfsgitarristin“ und maßgeblichen Mit-Organisatorin des Kiel-Retreat gejamt habe, haben wir noch mal die letzte Entwicklung Revue passieren lassen. Obwohl ich den Konflikt zwischen der Entscheidung nach Kiel zu fahren oder nach Crisfield wirklich nicht unterschätze – ich hätte auch geschwankt, wenn ich die Alternative gehabt hätte – ist es doch jammerschade, dass inzwischen nur noch ca. 7 Teilnehmer für Kiel fest „gebucht“ sind. Wir waren mal 16. Nicht alle haben wegen Crisfield abgesagt, aber doch einige. Je mehr Teilnehmer wir sind, desto billiger wird die ganze Sache für jeden von uns. Das gilt allerdings auch umgekehrt.

Ich könnte mir vorstellen, dass mancher Leser dieses Blogs mit der Idee gespielt hat, sich „zu trauen“ und nach Kiel zu kommen – sich dann aber aus allerlei Gründen bisher noch nicht gemeldet hat. Leute, wie schreibt Danny in seinem UK-Forum immer: „We are a friendly bunch. So jump in, the water is warm!“ Banjo, Gitarre etc. mit…